Kufstein (AUT)

 

Eintracht Braunschweig – Athletic Club Bilbao

20.07.2013, Testspiel, Grenzland Stadion Kufstein, Endstand: 0:4

‘Kennst du die Perle? Die Perle Tirols?’… so hallte es auch durch die Kleingartenkolonien Südostniedersachsens. Alles zu Zeiten, als das Eiland Mallorca noch gar nicht entdeckt war. In der folkloristischen Zwei-Wochen-Freiheitshymne schwang die ganze Sehnsucht unserer Väter mit, wenn sie zwischen Arbeit und Rasenmähen das Bier aus der Regentonne fischten und einmal Zeit für den Gartenstuhl fanden. Kufstein war das Traumziel all jener, denen Rimini zu heiß oder der Italiener zu suspekt war. So innbrünstig wie unsere Mannschaft dieser Tage ‚Malle ist nur einmal im Jahr‘ schmettert, sang Nachkriegsdeutschland das Kufsteinlied über Jahrzehnte hinweg rauf und runter.

Logisch, dass sich unser Mann in München für uns auf den Weg machte, um den historischen Ort zu besuchen. Anlass war das Saisonvorbereitungsspiel unserer Eintracht gegen die iberischen Löwen: Den Athletic Club Bilbao.

text-kufstein_01

 

Natürlich geht da nix ohne Bergtour. Perfekt ist der Abendtermin, um bei herrlichstem Wetter den Tag zu nutzen und sich sein Bier danach erstmal zu verdienen. Ausgeschenkt wird dies im Grenzland Stadion, Heimstätte des österreichischen Drittligisten FC Kufstein. Nur eine Kasse, nur ein Eingang, nur ein WC, nur eine Bierbude, nur einer in der Bierbude… wir kennen es aus den Lüneburgs unserer eigenen Republik. Hier in Tirol ist das alles kein Problem. Stattdessen gibt es ein Novum: Nur ein Parkscheinautomat.

Dennoch geht dann alles recht fix. 5000 Zuschauer finden hier Platz, doch nur etwa 250 haben sich eingefunden. An die 200 davon halten es mit dem BTSV. Auch knapp 30 Anhänger der Iberer haben die Reise auf sich genommen. Insbesondere der weibliche Teil des Anhangs vermag es, dem ohnehin schönen Abend noch einmal zusätzlichen Glanz zu verleihen. Wer etwas rechnen kann stellt fest: Bleiben auffallend wenig ortsansässige Besucher. In der Tat, die Paarung ist dann eben doch nicht klangvoll genug, um Außenstehende davon zu überzeugen, den üppig erscheinenden 10€ Eintrittspreis zu berappen. Schade. Aber dennoch liegt ein Hauch Intertoto-Cup in der Alpenluft, als sich auf dem Spielfeld die folgende Eintracht formiert:

kufstein_13 Davari

Kessel, Correia, Bicakcic, Perthel

Kratz, Kluft (76.Pfitzner), Hochscheidt (88. Washausen), Caligiuri, Erwig-Drüppel (62. Korte.)

Oehrl

Der Europa League Finalist von 2012, in seiner Heimat ebenfals als ‚Los Leones‘ bekannt, präsentiert eine dem Aussehen nach extrem jungen Truppe. Diese ist von Anfang an spielbestimmend. In spanischer Manier wird das klassische Kurzpassspiel gepflegt, mit dem die Eintracht sichtlich ihre Mühe hat. Folgerichtig gelingt es dem Athletic Club auch, Mitte der Halbzeit zwei Tore zu erzielen. Mit anderen Worten:

(19′) GOOOOOOOOOOOL. Susaeta roba un balón en el centro del campo y salva la salida del portero por alto.٭
(27′) GOOOOOOOOOOOL. Ruiz de Galarreta recibe un pase interior de Iraola, el portero desvía pero marca el rechace.٭

Beeindruckt, aber keineswegs geschockt finden die Blaugelben nur langsam ins Spiel, nachdem Bilbao seinerseits etwas runter schaltet. Zählbares will nicht herausspringen, so geht es mit einem 0:2 in die Pause. Während der Club aus dem Baskenland komplett durchwechselt, kommt der BTSV unverändert aus der Kabine. Zwar nimmt die Eintracht gleich das Heft in die Hand, fängt sich aber nach dem ersten Konter gleich das 0:3. In dessen Folge ist der Wille zu erkennen, sich gegen eine allzu hohe Niederlage zu stemmen. Das Laufpensum wird erhöht und ein paar ansehnliche Offensivaktionen werden vorgetragen. Das vierte Tor fällt dann allerdings in Form eines sehenswerten Lupfers erneut für Bilbao:

(47′) GOOOOOOOOOOOL. Aritz Aduriz marca el tercero.٭
(75′) GOOOOOOOOOOOL. De Marcos controla en el área un pase de Aduriz y con tranquilidad envía a la red con la derecha.٭

kufstein_14 Genau. JED, Hochscheid und Kessel haben in der Folge noch gute Chancen, doch der Ehrentreffer will heute einfach nicht gelingen. Unser Mann des Tages ist Benni Kessel, der als Ankurbler über die rechte Seite besticht. So z.B als er selbstbewußt in einen Sololauf startet und mehrere Gegenspieler förmlich stehen lässt. Die entschlossene Art und Weise, wie er seine Vorderleute dirigiert weiß ebenfalls zu gefallen. Auch JED hängt sich ordentlich rein heute und verdient sich Applaus.

Darüber hinaus sehr auffällig ist, dass mit Kluft, Hochscheidt, Erwig-Drüppel und Oehrl die gesamte Offensive entschlossen blond ist. Genau so hat sich der Baske bestimmt eine norddeutsche Truppe vorgestellt. Trotz der saftigen Niederlage ist es ein schöner Abend. Familiär geht es zu in dem kleinen, aber feinen Stadion. Ganz ausgezeichnet ist es, einmal wieder so richtig dicht am Spielfeld zu stehen. Insbesondere dadurch fällt einem auf was für ein guter Fußball mittlerweile auch in Braunschweig gespielt wird. Weit entfernt scheint das Drittliga-Gerumpel vergangener Tage. Die Jungs können richtig was am Ball. Zwar können die Bilbaos noch mehr, ist aber Wurscht.

Und was kann Kufstein? Die Perle Tirols präsentiert sich uns zwar nicht zwingend als knisternde Fußballhochburg. Wie ihre Hymne selbst, ist sie aber ein landschaftlicher Evergreen. Wem also Malle zu heiß oder Mickie Krause zu suspekt ist, der kann in unser Lied einstimmen:

Und ist das Spiel, dann wieder aus,
man hört den Abpfiff, und fährt nach Haus.
Man denkt an Kufstein,
man denkt an Tirol.
Mein liebes Städtchen lebewohl, lebwohl
Mein liebes Städtchen lebwohl, lebewohl.

bg/ fg

٭ Quelle: www.athletic-club.net

 

Bildergalerie (zum Vergrößern klicken)

facebooktwittermail