Aue – BTSV

 

 FC Erzgebirge Aue – Eintracht Braunschweig  

30.04.2010, 3.Liga, Erzgebirgsstadion, Endstand: 2:1

Tore: 1:0 Hensel, 54. ; 1:1 Boland, 65. ; 2:1 Le Beau, 85.
Zuschauer: 15.000

Aue Das sollte es also sein, das Spiel der Spiele dieser Saison – Barfuß oder Lackschuh, alles oder nichts. Beide Mannschaften mischten weiterhin bzw. überraschend im Aufstiegsrennen mit, sodass der Dreier auf beiden Seiten höchst willkommen war. Aue ging als Tabellenführer ins Spiel, Eintracht eher mit Außenseiterchancen auf den Relegationsplatz – es sei denn man gewänne das Ding. Vor dem Spiel jedoch präsentierten sich weder die Parkplatzsituation noch die Ordnungshüter zweitligareif, zumal die Braunschweiger nicht zum ersten Mal zahlreich vor Ort waren. Erste Unkenrufe in unserer Fahrgemeinschaft wurden laut, doch trotz des Chaos drumherum standen wir einigermaßen zeitig im Block.

Aue Eine relativ unspektakuläre erste Halbzeit, in der beide Teams mehr darauf bedacht schienen, kein Tor zu fangen, wurde ganz gelassen zur Kenntnis genommen. Allerdings erhöhten die Erzgebirgler nach Wiederanpfiff den Druck und gingen durch einen für Petkovic verdeckten Schuss aus zweiter Reihe etwas überraschend in Führung. Doch die Braunschweiger zeigten wie so oft in den letzten Spielen, warum sie nach einer starken Rückrunde doch noch die zweite Liga ins Visier bekamen und drängten stärker auf den Ausgleich. Der gelang Boland mit einem Sonntagsschuss von jenseits des Strafraums ins linke obere Eck. Wenig später hatte Onuegbu die Riesenchance das 1:2 zu erzielen, doch traf er, gedanklich wohl schon beim nächsten Arbeitgeber in Fürth, aus 5 m freistehend das leere Tor nicht. Zu allem Überfluss gelang Aues Le Beau kurz vor Ende nach einer Ecke per Kopf sein erstes Saisontor, und damit waren die Gäste auf Tabellenplatz 4 zurückgefallen und die Gastgeber konnten den Aufstieg feiern.

Auf der Rückfahrt wunderten wir uns zunächst über die vielen Fans, die offenbar schon nach Hause gingen, dann gaben wir uns enttäuscht noch einigen theoretischen Rechenmodellen hin, kamen aber zu dem Schluss, dass für diese Saison der Aufstieg ohne Zutun des Teufels kein Thema mehr sein würde.

Bildergalerie (zum Vergrößern klicken)

facebooktwittermail

Aue – BTSV

 

 FC Erzgebirge Aue – Eintracht Braunschweig  

26.07.2008, 3.Liga, Erzgebirgsstadion, Endstand: 0:2

Aue Saisonauftakt in der neuen 3. Liga und die Eintracht darf dank Lübecks 1:0 in Essen dabei sein. Für den FC Erzgebirge Aue galt es nach dem Abstieg aus der 2. Liga, die Weichen wieder Richtung Aufstieg zu stellen. Die Anreise zum Erzgebirgsstadion erfolgte wieder per Auto, und wie letztes Mal auch waren Parkplätze ein gar kostbar Gut. Mit etwas Glück konnten wir für kleines Geld auf einem größeren Privatgelände parken, wobei ich glaube, dass die Eigentümerin hier akkurat in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Uns soll´s egal sein, lieber okay geparkt als weit gelaufen…

Euphorisch, wie das zum Saisonauftakt nun mal so ist, sah man bei über 30 Grad dem Spiel entgegen – und es sollte sich lohnen. Doch zunächst sah es durchwachsen aus. Zum Glück wirkte Aues neuformiertes Team in entscheidenden Momenten noch nicht abgestimmt, so dass die Eintracht hier mit einem formvollendeten Angriff Mitte der ersten Halbzeit in Führung ging. Das blieb so bis zur Pause, und auch danach hatte man selten den Eindruck, als könnte Aue nochmal in dieses Spiel zurückkommen. Folgerichtig fiel ca. 10 Minuten nach Wiederbeginn das viel umjubelte 2:0 für die Löwen. Und als dann irgendwann der Schlusspfiff ertönte, war ein unerwartet erfolgreicher Saisonstart geglückt.

Auf der Rückfahrt gab es dann noch einen Hingucker, denn als wir so auf der Autobahn Richtung Leipzig dahinglitten, stieg vor uns auf einmal Rauch auf. Irgendein armer Teufel musste vom Fahrbahnrand zusehen, wie sein Auto auf dem Standstreifen der Gegenspur ausbrannte.

Bildergalerie (zum Vergrößern klicken)

facebooktwittermail

Aue – BTSV

 

 FC Erzgebirge Aue – Eintracht Braunschweig  

22.10.2006, 2.Bundesliga, Erzgebirgsstadion, Endstand: 3:0

Wie eigentlich die gesamte Saison war auch dieses Spiel zum Abhaken. Dabei war es eigentlich ein sonniger Herbsttag, und wir kamen gut nach Aue durch. Parken war diesmal nicht so ein schwieriges Thema wie sonst, vielleicht hätte man da schon argwöhnisch werden sollen, weil es bis dahin schon fast zu gut lief…

Auch zur Halbzeit bot das 0:0 noch keinen wirklichen Grund zur Sorge und die mitgereisten Fans genossen das unerwartet gute Wetter. Doch ab der 60. Minute erfolgte dann innerhalb haarsträubender 17 Minuten der Niedergang. Nach dem erlösenden Schlusspfiff mussten wir wohl oder übel einsehen, dass der 2:0 Erfolg über 1860 München eher eine Eintagsfliege war. Bis zum Hinrundenende gab es keinen Sieg mehr, am 26.01.2007 gelang dann ein 1:0 über Jena. Genutzt hat es ja alles nichts…

facebooktwittermail