Seershausen – Brome

 

 TuS Seershausen/Ohof – FC Brome 

11.06.2011, Kreispokal Gifhorn Finale, A-Platz Wittingen, Endstand: 6:7 n.E. (1:1)

Relativ kurzfristig kam das Angebot, mit meinem Bruder seinen alten Verein, den TuS Seershausen/Ohof, zum Pokalfinales des Kreises Gifhorn ins ca. 65km nördlich von Braunschweig gelegene Wittingen zu begleiten. Dort sollten die in der 1.Kreisklasse beheimateten 1.Herren des Vereins, der die beiden Dörfer der Gemeinde Meinersen im gemeinsamen Sportbetrieb vereint, auf den klassenhöheren Favoriten vom FC Brome treffen.

Ca. 300 Zuschauer hatten sich im Sportzentrum Wittingen eingefunden, davon ein Großteil Vereinsmitglieder und Freunde des TuS, um bei herrlichstem Sonnenschein dem Finale beizuwohnen. Mit Zaunbeflaggung, blau-weißen Fähnchen und sogar etwas Pyrotechnik ausgestattet sorgten diese dafür, dass richtig gute Stimmung am Spielfeldrand herrschte. Bromer Anhänger fanden sich auf der Gegenseite des Sportplatzes ein, waren aber weder optisch noch verbal in irgendeiner Art und Weise aktiv.

Die gute Stimmung des Seershäuser Anhangs übertrug sich dann auch sichtlich auf die Spieler des Underdogs, die von Beginn an das Tempo des Favoriten nicht nur mitgingen, sondern auch selbst immer wieder gefährlich vor dem Tor des Gegners auftauchten. Dennoch fiel das 1:0 dann für den Favoriten. Doch weder der Stimmung am Rande, noch der Einsatzbereitschaft der Spieler tat dies einen Abbruch, und nach dem Seitenwechsel wurde dies dann auch belohnt: Kaltschnäutzig wurde zum Ausgleich eingenetzt! Und hier war noch deutlich mehr drin. Der Favorit aus Brome wankte, rettete sich zunächst aber in die Verlängerung.

Dort kam dann bei einigen Zuschauern etwas Unruhe auf, da parallel zum Spiel die 1.Rundes des DFB-Pokals ausgelost wurde und das ganze dank Smartphones via Internet live verfolgt werden konnte. Vor allem die letzte gezogene Partie hatte es, zumindest für einen Teil der Zuschauer – und vor allem den Verfasser dieser Zeilen – in sich: Der Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht sollte daheim den großen FC Bayern München empfangen. Was für ein Traumlos!

Das aktuelle Spiel war etwas in den Hintergrund gerückt, dennoch waren Großchancen für den Favoriten des Spiels auch in der Verlängerung nicht auszumachen. Und da beim Außenseiter so langsam die Kräfte schwanden, blieb es auch nach 120 gespielten Minuten beim 1:1. Elfmeterschießen.

Hier hatte der Torhüter des TuS Seershausen/Ohof zwar einen Elfmeter parieren können, doch da seine Kollegen zweimal verschossen und anschließend noch ein weiterer gehaltener Elfmeter des TuS-Keepers aus nicht ersichtlichen Gründen vom Schiedsrichter wiederholen gelassen und daraufhin versenkt wurde, setzte sich am Ende doch der Kreisligist aus Brome durch.

Unschön und vor allem unsportlich die Bilder nach dem entscheidenden Elfer: Bromer Anhänger gaben sich mit dem Abpfiff durch Platzsturm und Zünden einiger Pyrotechnik als solche zu erkennen und anstatt die eigenen Spieler zu feiern, wurde das mitgebrachte Feuerwerk gezielt auf Seershäuser Anhänger geworfen. Eine daraus resultierende Eskalation der Situation konnten einige Aktive dann gerade noch so verhindern.

Nachdem die Mannschaft des Underdogs sich dann noch anständig bei den mitgereisten Fans bedankt hatte, wurde recht zügig das Auto gen Braunschweig bestiegen. Ein spektakulärer Ausflug fand schließlich im Braunschweiger Nachtleben noch seine Krönung. e.b.

Bildergalerie (zum Vergrößern klicken)

facebooktwittermail